Spontane Mahnwache vor der Antonskirche in Favoriten, um der Opfer in Frankreich zu gedenken und ein Zeichen gegen den politischen und radikalen Islam zu setzen.

Der Schritt von „randalierenden Jugendlichen“ zu Enthauptungen darf bei uns nie geschehen. Der Standard sprach von Jugendlichen, Burschen, verletzt wurde (eh) keiner. Diese krampfhafte Umschreibung muss endlich aufhören! Auch wir als gesellschaftliche Mitte müssen unser Schweigen beenden: Aufstehen, aufzeigen, benennen!
Seit Jahren fordern wir in Wien mehr Einsatz im Kampf gegen den Politischen Islam. Bundeskanzler Sebastian Kurz: „Alle Christen müssen in Österreich ihren Glauben frei und in Frieden ausüben können! Wir werden den Kampf gegen den Politischen Islam entschieden weiter führen und hier keine falsche Toleranz zeigen.“ Ministerin Raab hat mit der Dokumentationsstelle Politscher Islam ein wegweisendes Projekt gestartet, Innenminister Nehammer verstärkt die Polizeipräsenz in Favoriten.
Die künftige Wiener Stadtregierung ist dringend aufgerufen, das Träumeland zu verlassen und entschieden gegen radikalen und politischen Islam vorzugehen.